DE

Suchen

2019: 5 Millionen Laibe

News

14 April 2020

2min

104 ansichten

2019: 5 Millionen Laibe

2019 hat die Produktion des Gorgonzola g.U. zum ersten Mal die Schwelle der 5 Millionen Laibe erreicht und überschritten, ganz genau waren es 5.025.785.

Diese Produktion wurde von den 39 Firmen des Konsortiums mit Unterstützung durch rund 1.800 Landwirtschaftsbetriebe im genossenschaftlichen Einzugsgebiet zwischen Piemont und Lombardei erzielt. Im Einzelnen sind über zwei Drittel der Produktion auf die piemontesischen Provinzen konzentriert, der restliche Anteil erfolgt in der Lombardei.

Bei den Produktionsdaten 2019 wird ein Plus von 176.482 Laiben (+3,64%) im Vergleich zu 2018 und von 293.070 Laiben (+6,19%) gegenüber 2017 verzeichnet, womit sich der konstante Wachstumstrend bestätigt, den der Gorgonzola g.U. in diesem Jahrzehnt ohne jede Unterbrechung erfahren hat.

DER WELTWEITE GORGONZOLA-EXPORT WÄCHST WEITER: +3,8% gegenüber 2018

Im Panorama der italienischen Käsesorten mit geschützter Ursprungsbezeichnung in der ganzen Welt bestätigt sich der Gorgonzola im Hinblick auf das Produktionsvolumen erneut als der dritte Kuhmilchkäse nach Grana Padano und Parmigiano Reggiano.

2019 haben 1,866 Millionen Laibe (22.394 Tonnen) die Landesgrenzen verlassen, was einem Zuwachs von 3,8% gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Die Europäische Union hat 87% des Exports abgenommen, während die Ausfuhr in die restlichen Länder der Welt einen leichten Rückgang erfahren hat.

Die stärkste Performance wurde gegenüber Deutschland, Frankreich, Spanien, Großbritannien und Niederlande verzeichnet. Als wichtigstes Ausfuhrland außerhalb der EU hat sich Japan bestätigt, gefolgt von den Vereinigten Staaten.

Der Präsident Renato Invernizzi kommentiert dies mit folgenden Worten: „Der Gorgonzola-Käse konnte diese positiven Erfolge beständigen Wachstums auch dank dem konstanten gemeinschaftlichen Einsatz von Konsortium und Mitgliedsfirmen für den Schutz traditioneller Werte erreichen, wobei die Hauptaufgabengebiete unserer Tätigkeit in der Qualitätsförderung und der Bekämpfung der Produktfälschung bestehen.“